Riss im Kurbelgehäuse

Alles rund um die Technik unserer Bikes kommt hierher.

Moderatoren: Cheesy, Kato

Riss im Kurbelgehäuse

Beitragvon Megs797 » Fr 21. Dez 2018, 10:12

Moin Leute,

bei meinem Umbau habe ich jetzt das erste große Problem. Habe gestern die Dichtflächen der Motordeckel saubergemacht und dabei diesen Riss entdeckt. Ist dieses Problem bekannt oder hatte der Vorbesitzer einfach zu viel Kraft?
Wie reparier ich diese große Sch... jetzt bloß? Hat jemand Erfahrung mit Flüssigmetall bzw. Metallkleber gemacht?
Bin für jeden Tip dankbar!

Gruß

Bild

Bild

Bild
Megs797
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 30. Aug 2017, 08:21
Modell: XVS 650 Classic VM02
Baujahr: 1999

Re: Riss im Kurbelgehäuse

Beitragvon Moppedgarage » Fr 21. Dez 2018, 18:35

Haben einige Motoren den Schaden , Schraube mit zu viel Gewalt angezogen. Reparatur mit kleben geht zwar aber alles Ölfrei und sauber machen ! Eine umständliche aber haltbare Version ist eine M6 Gewindestange einzukleben die etwa 1 cm aus der Bohrung heraus steht und darauf eine Gewindehülse mit Loctite Mittelfest aufschrauben die etwa 2 cm lang ist. Diese Hülse musst du aber in den Seitendeckel einpassen , also das Loch im Seitendeckel aufbohren damit die Hülse da hinein geht. Nicht durchbohren sondern nur so tief im Seitendeckel versenken bis die Gewindehülse hinein passt.M6 Gewindehülsen bekommst im Baumarkt , is ja nur n Stück Rohr mit innengewinde. Hat auch jeder Heizungsbauer auf m Bau , die nimmt er um Rohrschellen/Stockschrauben zu verlängern.Nun hast du etwa 1cm Gewinde in der Gewindehülse die du für eine neue Schraube nutzen kannst.Die Schraube dann ausmessen und auf das neue Maß einkürzen. Ist das einmal ordentlich verbaut dann geht nächstes mal maximal das Gewinde in der Hülse kaputt aber die kannst dann leicht austauschen. Nicht die einfachste Art aber eine auf dauer haltbare.
Benutzeravatar
Moppedgarage
Starbiker 1°
Starbiker 1°
 
Beiträge: 452
Images: 6
Registriert: Fr 22. Feb 2013, 21:04
Modell: Indianerfahrrad
Baujahr: 1900

Re: Riss im Kurbelgehäuse

Beitragvon Megs797 » Fr 21. Dez 2018, 19:49

Sowas in der Art hab ich mir auch gedacht. Was spricht gegen eingeklebte (Loctite hochfest) Stehbolzen die komplett durch die Deckel gehen? Außen dann schwarze Titan-Hutmuttern und gut. Irgendwelche Buchsen selbst drehen ist aber auch kein Problem...

Gruß

Edit: oder ist das nur ein Befestigungspunkt für den Zwischendeckel?
Meine Teile liegen grad beim Beschichter, deswegen hab ich das grad nicht genau vor Augen.
Megs797
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 30. Aug 2017, 08:21
Modell: XVS 650 Classic VM02
Baujahr: 1999

Re: Riss im Kurbelgehäuse

Beitragvon dragi1971 » So 23. Dez 2018, 20:54

Dieses Problem ist bekannt und obwohl ich alles mit einem Drehmomentschlüssel anziehe, hatte ich das auch.
Repariert habe ich das mit “ V-Coil“ Gewinde-Reparatursatz (oder Helicoil ist das gleiche). Alles abkleben, damit keine Späne in den Motor kommen,
lockere Teile ausbrechen, mit dem Bohrer aus dem Set ca.8-10mm tiefer in das „gesunde Fleisch“ bohren (nur nicht durchbohren), Gewinde schneiden, mit Luftdruck ausblasen,
Gewindeeinsatz bis zum Anschlag reinschrauben, eine 10-15 mm längere Schraube nehmen.
Wenn der Motor sowieso offen ist, dauert das nicht länger als 15 min und hält ein Leben lang.
Wenn Du die Schraube nicht fest anziehen kannst, läuft Dir das Öl an der Schraube nach draußen ( ist nicht viel, aber der Motordeckel ist immer mit Öl versaut).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Andy
Benutzeravatar
dragi1971
Sponsor
Sponsor
 
Beiträge: 36
Images: 0
Registriert: So 1. Mai 2011, 17:09
Modell: XVS 650 Classic
Baujahr: 1998

Re: Riss im Kurbelgehäuse

Beitragvon Megs797 » Mi 26. Dez 2018, 12:03

Werds mir mal anschauen, danke :up:
Megs797
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 30. Aug 2017, 08:21
Modell: XVS 650 Classic VM02
Baujahr: 1999


Zurück zu Technikforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 15 Gäste